happy

Hallo Welt

Hi, ich bin Viki und mache ein Auslandsjahr in den USA. Meine Gastfamilie lebt in Wabash, das ist eine kleine Stadt in Indianapolis und ich bin hier schon seit fast fünf Monaten. Kaum zu glauben wie schnell di e Zeit vergeht, es ist schon fast die Hälfte um! Es tut mir Leid, dass dies mein erster Beitrag auf diesem Blog ist, aber das ist denke ich ein gutes Zeichen, da ich hier so beschäftigt bin, dass gar keine Zeit bleibt zu schreiben. Seit heute haben hier aber die Winterferien angefangen und alle bereiten sich für Weihnachten vor. Ich kann es kaum erwarten, mein erstes Weihnachten mal anders und außerhalb von zu Hause.

Meine Gastfamilie

Meine Auslandsjahr war bisher super und ich bin froh, hier gelandet zu sein. Meine Gastfamilie besteht aus meinen Gasteltern Michelle und Bryan und meinen zwei jüngeren Gastgeschwistern Andrew (13) und Allyson (15). Einen Hund namens Molly haben sie auch  und sie ist sehr lieb. Ich habe auch noch eine ältere Gastschwester, aber sie ist schon ausgezogen und verheiratet und hat vier Kinder, die alle zuckersüß sind. Ich verstehe mich sehr gut mit allen und ich bin sehr dankbar für diese Familie. 

Sport

In den letzten Monaten ist unglaublich viel passiert. Am besten fange ich mit Sport an, denn das scheint hier in Amerika auf Platz eins zu stehen. Die Sportbegeisterung ist hier riesig und die Auswahl ist auch ziemlich groß. Im Herbst gibt es zum Beispiel football, soccer und volleyball, im
Winter Basketball und Schwimmen, im Frühling track, Baseball und Softball. Ich habe mich an meinem ersten Schulbesuch, das war noch in den Sommerferien, dazu entschlossen Fußball zu spielen und das war eine der besten Entscheidungen. Ich hätte nie gedact, dass es so viel Spaß machen wird, aber mein Team war einfach klasse und auch wenn es manchmal anstrengend war, jeden Tag zum Training zu gehen, habe ich es nie bereut. Ich habe mich richtig wohl gefühlt und gleich neue Freunde gefunden und meine Trainerinnen waren auch super nett. Leider ist die Fußball Saison schon vorbei, ich wünschte sie wäre länger 🙁  Zur Zeit spiele ich Basketball und es macht
auch Spaß, aber es ist einfach nicht vergleichbar mit Fußball, diese Sommersaison werde ich nie vergessen. Meine liebste Erinnerung war „senior night“ und auch wenn ich hier ein „junior“ bin wurde ich geehrt, da das mein erstes und letztes Jahr ist in dem ich Fußball spiele. Das war unser letztes Spiel und alle „seniors“ und ich bekamen Geschenke und wir mussten eine Rede an unser Team und die Fans halten, was ziemlich aufregend war.

Schule

Auch wenn es hier jeden Tag Sport gibt, Schule kommt natürlich voran. In der Schule habe ich Fotografie, Französisch, Algebra, Englisch, U.S history und Chor. Das Schulsystem hier ist etwas anders als in Deutschland, man hat hier jeden Tag den gleichen Tagesablauf und die gleichen Unterrichtsstunden, was manchmal etwas langweilig werden kann..

Highlights

Außerhalb der Schule ist von Langeweile aber nicht zu sprechen. Einer meiner Lieblingsmomente hier war Harvest Ball, ein Herbstball, an dem sich alle schick gemacht haben und dann wurde für drei Stunden getanzt und getanzt. Ein anderes Highlight war unser Trip nach Chicago. In den Herbstferien haben wir an einem Tag den Zug genommen und sind nach Chicago gefahren, um dort den ganzen Tag zu verbringen und wir haben viel besichtig und hatten sehr viel Spaß.

Heimweh

Mit Heimweh hatte ich bisher nicht allzu große Probleme, natürlich vermisse ich zu Hause, aber ich versuche nicht so daran zu denken, sondern mein Auslandsjahr zu genießen. Vielleicht wird es noch etwas schlimmer an Weihnachten (was schon in 3 Tagen ist!!), aber das Skypen mit meiner Familie und mit meinen Freunden hilft immer. 

Und wenn schon von Weihnachten die Rede ist :

Merry Christmas !

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.